Aktuelle und innovative Perspektiven zu Peter Weiss

Die Internationale Peter Weiss-Gesellschaft und das Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn veranstalten am 19. und 20. Mai 2023 eine Tagung, auf der Nachwuchswissenschaftler:innen ihre aktuellen und innovativen Perspektiven zu Peter Weiss vorstellen und austauschen sollen. Erfahrene Wissenschaftler:innen werden dabei als Gesprächspartner zur Verfügung stehen. Es wird insbesondere auch um die Frage gehen, wie Peter Weiss‘ Werk aus neueren Perspektive zu erschließen ist.

Aktuelle und innovative Perspektiven zu Peter Weiss

Der Autor Peter Weiss gehört zu den bedeutendsten der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. Seine avantgardistische Prosa, sein Revolutionsdrama Marat/Sade, sein Auschwitz-Drama Die Ermittlung, sein Engagement für die Befreiungsbewegungen der damals sogenannten Dritten Welt und nicht zuletzt sein Roman Die Ästhetik des Widerstands gehören zum inneren Kern des Kanons deutschsprachiger Nachkriegsliteratur.

Die Internationale Peter Weiss-Gesellschaft und das Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn veranstalten am 19. und 20. Mai 2023 eine Tagung, auf der Nachwuchswissenschaftler:innen ihre aktuellen und innovativen Perspektiven zu Peter Weiss vorstellen und austauschen sollen. Erfahrene Wissenschaftler:innen werden dabei als Gesprächspartner zur Verfügung stehen. Es wird insbesondere auch um die Frage gehen, wie Peter Weiss aus neueren Perspektiven, etwa der Intermedialitätsforschung, der Inter- und Transkulturalitätsforschung sowie aus postkolonialer Perspektive oder anderen aktuellen politischen Fragestellungen und neu gelesen werden kann. Folgende Sektionen sind geplant:

1) Neue politische Perspektiven auf das Werk von Peter Weiss: Wie sehen wir Peter Weiss im Kontext aktueller Debatten um Neoliberalismus, Globalisierung, Prekariat und Internationalismus?
2) Das Gedächtnis der Shoah: Wie lässt sich das Werk von Peter Weiss im aktuellen Kontext dieser Debatte verorten?
3) Intermediale Perspektiven: Wie lassen sich Literatur, bildende Kunst und Film aus heutiger Sicht im Werk von Peter Weiss in Verbindung bringen?
4) Bezüge zu anderen Autor:innen und Künstler:innen: Diese wurden bisher nur punktuell erforscht, etwa in Bezug auf den Surrealismus und den Existenzialismus. Gibt es hier neue Erkenntnisse oder neue Perspektiven?
5) Literaturdidaktische Perspektiven: Mit einigen Texten ist Peter Weiss im aktuellen Deutschunterricht vertreten, ohne dass bisher eine systematische literaturdidaktische Reflexion seines Werkes zu erkennen ist. Welche Ansätze lassen ich in diesem Bereich entwickeln?

Vorschläge für Vorträge (ca. 30 Minuten) erbitten wir mit einem Exposé (eine Seite) und kurzen Informationen über die Verfasser:innen bis zum 31. Januar 2023. Wir können eine Beteiligung an den Kosten für Mobilität und Aufenthalt anbieten. Angebote an Michael Hofmann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), Lothar van Laak (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Arnd Beise (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Verfilmung von Weiss‘ „Die Ermittlung“?

Einem Pressebericht zufolge soll der Schauspieler, Filmregisseur und Filmproduzent RP Kahl beabsichtigen, Peter Weiss‘ Schauspiel „Die Ermittlung“ zu verfilmen.

Medien

Gunilla Palmstierna-Weiss ist tot

Die Internationale Peter Weiss-Gesellschaft trauert um Gunilla Palmstierna-Weiss. Wie die schwedische Tageszeitung Dagens Nyheter berichtet, ist die schwedische Bühnenbildnerin, Kostümgestalterin und Keramikerin Gunilla Palmstierna-Weiss verstorben. Sie war 94 Jahre alt. Gunilla Palmstierna-Weiss‘ Karriere als Bühnenbildnerin und Kostümdesignerin begann mit der legendären Premiere von Peter Weiss‘ „Marat/Sade“ am Schillertheater Berlin 1964. Von 1964 bis zu seinem Tod 1982 war sie mit dem deutsch-schwedischen Autor, Maler und Filmemacher Peter Weiss verheiratet. Sie trat in Weiss‘ Filmen auf und gestaltete Bühnen und Kostüme für seine Dramen. 

Zwischen 1966 und 1991 arbeitete sie in insgesamt 19 Produktionen mit Ingmar Bergman zusammen. Neben ihrer Arbeit am Theater war Gunilla Palmstierna-Weiss eine bekannte Keramikerin und Künstlerin, die mehrere Einzelausstellungen und Werke im Stockholmer Museum für darstellende Künste und im Schwedischen Nationalmuseum hatte. Im Jahr 2013 veröffentlichte sie ihre Autobiographie „Minnets Spelplats“, in der sie von ihrem Aufwachsen im Zentrum der europäischen Kulturgeschichte und inmitten des Zweiten Weltkriegs erzählt.

Gunilla Palmstierna Weiss und Arnd Beise, 16.9.2022 (Foto: Klaus Wannemacher)Für eine deutsche Ausgabe hat sie ihre Memoiren gemeinsam mit der Übersetzerin Jana Hallberg überarbeitet. Anlässlich der Veröffentlichung hat sie den Band vor neun Wochen noch im Rahmen des internationalen literaturfestivals berlin im Haus der Berliner Festspiele vorstellen können, anschließend auch im Literaturhaus Leipzig (Eine europäische Frau. Erinnerungen. Berlin: Verbrecher 2022). „Eine stärkere Person als Mutter ist schwer zu finden. Alles, was sie erlebt hat, Glück, Leid, Liebe, Krieg und die seltsamsten Abenteuer“, schreibt ihre Tochter Nadja Weiss auf facebook.

Nachrufe und Würdigungen

Foto: Klaus Wannemacher

Vortrag Stefan Howalds zu Peter Weiss‘ Malerei, Filmen und literarischen Werken

Der Journalist und Autor Stefan Howald stellt Peter Weiss‘ Malerei, Filme und literarische Werke in einem ausführlichen Vortrag vom Herbst 2022 auf vimeo vor:

“Die Ästhetik des Widerstands” ist sprichwörtlich geworden, und der Monumentalroman bleibt ein Schlüsselwerk für das 20. Jahrhundert, mit aktuellen Bezügen. Aber Leben und Werk von Peter Weiss (1916-1982) haben weit mehr zu bieten. Der folgende Vortrag stellt ihn als Maler und Filmer dar, setzt sich mit seinen früheren Prosaarbeiten und den Theaterstücken auseinander, dann aber auch mit der “Ästhetik des Widerstands”. Das ist reich illustriert mit über zweihundert Bildern und einem Dutzend Videoclips. Schwarzweiss und bunt. Der erste Teil des Vortrags über Peter Weiss und seine Malerei und Filme sowie die literarischen Werke bis 1970 dauert rund 48 Minuten. Bei 48.30 Minuten folgt ein kurzes Musikstück, der zweite Teil vor allem über die “Ästhetik des Widerstands” beginnt bei 53 Minuten und dauert knapp 40 Minuten.

Vortrag „Peter Weiss 1916-1982“ auf vimeo

Peter Weiss-Jahrbücher

Letzte Ausgaben der Notizblätter