Skip to main content

Adressen PW-Forschungsprojekte

Die „Kontaktstelle PW-Forschungsprojekte“ umfasst die im Folgenden aufgeführten Mitglieder. Sie sind unter ihrer jeweiligen (E-Mail)-Adresse zu erreichen:

Salya Föhr
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Beatrice Miersch
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Víctor Novoa Valdivia
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Siniša Vučenović
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Anette Weingärtner
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Links

Peter Weiss im Unterricht

Vita

  • Peter Weiss-Vita (Deutsches Historisches Museum)

Forschungsprojekt

  • Abgeschlossenes DFG-Forschungsprojekt "Peter Weiss: Notizbücher" (ein elektronisches Editionsprojekt an der FU-Berlin)

Archive

  • Peter Weiss-Archiv in der Stiftung der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg
  • Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg
  • Das deutsche Literaturarchiv in Marbach

Kulturelle und politische Hintergründe

  • Literatur im Westen zwischen 1945-1995
  • Dokumentarisches Theater.
  • Erwin Piscator

Weitere Links

  • Beat Mazenauer: Who the fuck is Peter Weiss. Ein Künstlerleben in elf Bildern
  • Bilder aus der Ästhetik des Widerstands.
    Eine Galerie in Farbe (von Beat Mazenauer auf der Grundlage von Nana Badenbergs Verzeichnis)
  • Peter Weiss at the complete review
  • Peter Weiss bei Wikipedia

 

 

Die IPWG ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

IPW-Gesellschaft

 

Hier noch einen anderen Text zur Beschreibung der Unterpunkte einstellen...

 

 

Die Internationale Peter Weiss-Gesellschaft e. V. wurde im April 1989 in Karlsruhe gegründet. Der Verein ist gemeinnützig.

Ihr satzungsmäßiger Sitz ist Berlin; sie ist dort im Vereinsregister Berlin-Charlottenburg unter der Nummer 10099-NZ eingetragen.

Sie dient der Pflege und Erfoschung des literarischen, filmischen und bildkünstlerischen Werks von Peter Weiss (1916-1982); sowie der Unterstützung und Förderung kultureller und politischer Initiativen, die im Sinne von Peter Weiss einer emanzipativen Ästhetik des Widerstands gegen jede Form der Unterdrückung verpflichtet sind.

Ihr gehören derzeit rund 150 Mitglieder aus etwa 15 Ländern der Welt an. Eintritte sind jederzeit, Austritte zum Jahresende möglich.

Jedes Jahr mindestens einmal versammelt sich die Gesellschaft an wechselnden Orten auf einer Mitgliederversammlung.

Der Jahresbeitrag beläuft sich derzeit auf EURO 40,-- (für Berufstätige) bzw. EURO 25,-- (für SchülerInnen, Studierende und Arbeitslose) bzw. EURO 60,-- (für fördernde Institutionen).

Der Mitgliedsbeitrag beinhaltet den kostenlosen Bezug der zweimal jährlich erscheinenden Vereinsmitteilungen "Notizblätter" und der einmal jährlich erscheinenden Forschungspublikation "Peter Weiss Jahrbuch".

Die IPWG ist laut Bescheid des Finanzamts Marburg vom 11. Oktober 2005 als gemeinnützige Körperschaft anerkannt und berechtigt, Zuwendungsbestätigungen für Mitgliedsbeiträge und Spenden auszustellen.

Beitrittserklärung

Beitrittserklärung zur Internationalen Peter Weiss-Gesellschaft e. V. (als pdf-Datei)

Internationale Peter Weiss-Gesellschaft
c/o Daphne Jordahn
Flensburger Str. 16
D-10557 Berlin
Deutschland
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Name _____________________________

Strasse _______________________ E-Mail ___________________

PLZ / Ort ______________________ Land ____________________

Datum / Unterschrift ____________________________________

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt für Berufstätige EURO 50,--
(reduzierter Beitrag bei Zahlung per Einzugsermächtigung: EURO 45,--),
für Studierende/Schüler/Arbeitslose EURO 30,--,
für fördernde Institutionen/Mitglieder EURO 70,--.

Beiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar.

Die Mitglieder erhalten das "Peter Weiss Jahrbuch"
sowie die "Notizblätter" kostenfrei.

Bankverbindung der IPWG:
IBAN: DE93 4455 0045 0002 5683 19, BIC: WELADED1ISL

Bei Erteilung einer Einzugsermächtigung reduziert sich der jährliche
Mitgliedsbeitrag für Berufstätige von EURO 50,-- auf EURO 45,--.

Bitte legen Sie uns einen aktuellen Nachweis vor, wenn Sie den reduzierten
Beitrag von EURO 30,-- für Studierende/Schüler/Arbeitslose zahlen.

() Hiermit erteile ich die Einzugsgenehmigung für den Jahresbeitrag
in Höhe von ________ EURO.

Da die Finanzämter in Deutschland bei Kleinspenden im Umfang
von bis zu 200 Euro gemäß „Gesetz zur weiteren Stärkung des
bürgerschaftlichen Engagements“ einen vereinfachten Zuwendungs-
nachweis (d. h. einen Kontoauszug über den abgebuchten
Mitgliedsbeitrag) akzeptieren, stellen wir in der Regel keine
Spendenquittung aus. Unseren Mitgliedern in anderen Ländern
bieten wir diese Möglichkeit jedoch gern an. Bitte teilen Sie uns mit,
falls Sie eine Spendenquittung benötigen.

Kreditinstitut _________________________________________

BIC_________________________________________

IBAN______________________________________

Datum / Unterschrift ______________________________________

() Ich möchte meinen jährlichen Beitrag in Höhe von _______ EURO
selbstständig und ohne Zahlungsaufforderung seitens der IPWG
überweisen. Ich bin für die jährliche Überweisung meines
Mitgliedsbeitrages eigenverantwortlich.

Datum / Unterschrift ______________________________________

Satzung

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

(1) Die Gesellschaft führt den Namen »Internationale Peter Weiss-Gesellschaft e.V.«
(2) Sitz der Gesellschaft ist Berlin.
(3) Das Geschäftsjahr der Gesellschaft ist das Kalenderjahr.
(4) Der Verein wird in das Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit

(1) Die Gesellschaft hat die Aufgabe, die Auseinandersetzung mit Peter Weiss als Maler, Filmemacher, Stückeschreiber und Prosaisten zu fördern. Sie soll der Zusammenarbeit aller an seinem Werk Interessierten dienen. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i. S. des Abschnitts »Steuerbegünstige Zwecke« der Abgabenordnung.
(2) Zweck des Vereins ist:
a) Die Förderung von Kunst und Kultur (durch die Organisation von Kulturveranstaltungen, Anregungen von künstlerischen Interpretationen, Förderung von Künstlern) sowie
b) Die Volks- und Berufsbildung (durch die Herausgabe von Publikationen, Unterstützung von Forschungsvorhaben, Bildungsveranstaltungen, Tagungen, Anregung von Lesegruppen und Diskussionen, Förderung von Wissenschaftlern).
(3) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch sonst keine Zuwendungen aus den Mitteln der Gesellschaft. Keine Person darf durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.
(2) Auf Vorschlag des Vorstands kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder benennen.
(3) Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand gerichtet werden soll.
(4) Der Vorstand bestätigt den Aufnahmeantrag, in Zweifelsfällen entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Ausschluss, Streichung von der Mitgliederliste oder Austritt aus der Gesellschaft.
(2) Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann nur zum Ende des Geschäftsjahres erklärt werden, wobei eine Kündigungsfrist von zwei Monaten einzuhalten ist.
(3) Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen im Rückstand ist.
(4) Wenn ein Mitglied die Interessen der Gesellschaft verletzt, kann es durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Gegen den Beschluss kann das Mitglied Berufung an die Mitgliederversammlung einlegen.

§ 5 Mitgliedsbeiträge

Die Gesellschaft erhebt Jahresbeiträge, über deren Höhe die Mitgliederversammlung entscheidet. Zur Finanzierung besonderer Vorhaben oder zur Beseitigung finanzieller Schwierigkeiten wird die Gesellschaft zu Spenden aufrufen.

§ 6 Organe der Gesellschaft

Organe der Gesellschaft sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollmächtigt werden.
(2) Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:
a) Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes für das nächste Geschäftsjahr; Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands; Entlastung des Vorstands;
b) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge;
c) Wahl und Abberufung des Vorstands;
d) Beschlussfassung über Änderung der Satzung und über die Auflösung der Gesellschaft;
e) Die Ernennung von Ehrenmitgliedern;
f) Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung;
g) Entscheidungen über die ihr vorgelegten Anträge.

§ 8 Einberufung der Mitgliederversammlung

(1) Mindestens einmal im Jahr findet eine Mitgliederversammlung statt. Der Vorstand lädt die Mitglieder unter Nennung der Tagesordnung sechs Wochen vorher schriftlich ein.
(2) Jedes Mitglied kann Änderungen oder Ergänzungen der Tagesordnung beantragen. Über Anträge der Ergänzung der Tagesordnung, die in Mitgliederversammlungen gestellt werden, beschließt die Versammlung.

§ 9 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse der Gesellschaft es erfordert oder wenn ein Zehntel [der Mitglieder] dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt.

§ 10 Beschlussfassung der Mitgliederversamlung

(1) Die Mitgliederversammlung bestimmt zu Beginn der Versammlung eine Versammlungsleiterin/einen Versammlungsleiter und eine Protokollantin/einen Protokollanten.
(2) Bei Wahlen bestimmt der Versammlungsleiter/die Versammlungsleiterin die Art der Abstimmung. Sie muss schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Drittel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.
(3) Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen, zur Auflösung der Gesellschaft eine solche von neun Zehnteln erforderlich.
(4) Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten/Kandidatinnen, die die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist dann diejenige/derjenige, die/der die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das von dem/der Versammlungsleiter/Versammlungsleiterin zu ziehende Los.
(5) Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das von dem/der jeweiligen Schriftführer / Schriftführerin und dem/der Versammlungsleiter/Versammlungsleiterin zu unterzeichnen ist.

§ 11 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus der/dem Vorsitzenden, der/dem Stellvertretenden Vorsitzenden, der/dem Schatzmeisterin/Schatzmeister und vier weiteren Vorstandsmitgliedern.
(2) Der Vorstand der Gesellschaft i. S. § 26 BGB besteht aus dem/der Vorsitzenden und der/dem Stellvertretenden Vorsitzenden.

§ 12 Zuständigkeit des Vorstands

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten der Gesellschaft zuständig, soweit sie nicht anderen Organen der Gesellschaft übertragen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
a) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung;
b) Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung;
c) Aufstellen des Haushaltsplanes, der Buchführung, Erstellung des Jahresberichts;
d) Beschlussfassung über sämtliche Rechtsgeschäfte.

§ 13 Wahl und Amtsdauer des Vorstands

(1) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren, gerechnet von der Wahl an, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt. Als erstes Vorstandsmitglied wird der/die Vorsitzende in geheimer Wahl gewählt, dann wird der Stellvertreter/die Stellvertreterin gewählt, im dritten Wahlgang wird die Schatzmeisterin/der Schatzmeister gewählt. Alle weiteren Vorstandsmitglieder können in einem Wahlgang (Blockwahlverfahren) gewählt werden. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder der Gesellschaft gewählt werden. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft endet auch das Amt eines Vorstandsmitglieds.
(2) Scheidet ein Mitglied des Vorstands vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen.

§ 14 Sitzungen und Beschlüsse des Vorstands

(1) Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die von dem/der Vorsitzenden, bei deren/dessen Verhinderung von dem/der Stellvertretenden Vorsitzenden, einberufen werden.
(2) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens vier seiner Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
(3) Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen.

§ 15 Auflösung der Gesellschaft

(1) Die Auflösung der Gesellschaft kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von neun Zehnteln der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.
(2) Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines Zweckes geht das vorhandene Vermögen an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder an eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung einer Förderung von Kunst und Kultur oder der Volks- und Berufsbildung. Die Rückerstattung von Beiträgen und Vereinsvermögen an die Mitglieder ist ausgeschlossen. Die Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.
(3) Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn die Gesellschaft aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder ihre Rechtsfähigkeit verliert.

Weitere Beiträge …