Hinweise 2011

Aus der Werkstatt des Schriftstellers Peter Weiss

Prof. Jürgen SchutteDie Darstellung des Spanischen Bürgerkriegs in der Ästhetik des Widerstands von Peter Weiss - mit einem Lichtbildervortrag veranschaulicht Prof. Dr. Jürgen Schutte von der Internationalen Peter Weiss-Gesellschaft, anlässlich des 95. Geburtstages des Schriftstellers, am Sonntag, dem 13. November 2011 um 10.30 Uhr, in der Peter-Weiss-Bibliothek, Hellersdorfer Promenade 24 in 12627 Berlin-Hellersdorf, die Entstehung dieses Romanes. Weitere Infos: www.peter-weiss-bibliothek.de

Eintritt frei, Platzreservierung: Tel. 030/9912008
Träger: Verein zur Förderung der alternativen Bibliothek Hellersdorf e.V., Mark-Twain-Str. 22, 12627 Berlin

---

Peter-Weiss-Woche 2011 in Rostock

Peter-Weiss-Haus Rostock, 8. bis 11. November 2011

  • Dokumentarisches Theater nach Peter Weiss – Ein alternativer politischer Bildungsansatz (2-tägiger Workshop)
  • Buchvorstellung "Diesseits und jenseits der Grenze. Peter Weiss und Manfred Haiduk. Der Briefwechsel 1965-1982"
  • NDR-Literaturcafé: Simon Urban „Plan D“
  • Gisela Elsners kritische Schriften: Buchvorstellung mit dem Verleger Jörg Sundermeier
  • Präsentation der Broschüre 'Gedenkstätten für Opfer und Verfolgte des Naziregimes auf dem Neuen Friedhof Rostock'

Nähere Informationen unter: http://www.peterweisshaus.de/peter-weiss-woche-2011
Die für die Rostocker Peter-Weiss-Woche im November geplante IPWG-Jahresmitgliederversammlung muss leider entfallen. Stattdessen plant der Vorstand, die Jahresmitgliederversammlung voraussichtlich am 24. Mai 2012 in Essen nachzuholen. Wir bitten die Mitglieder der Internationalen Peter Weiss-Gesellschaft um Verständnis.
---

Youssri Khamis verstorben

Youssri_KhamisDie IPWG trauert um ihr Ehrenmitglied Youssri Khamis. Am 15. Oktober 2011 starb in Kairo der ägyptische Dichter und Professor für Veterinärmedizin. Als Übersetzer gehörte er zu den wichtigsten Vermittlern deutschsprachiger Literatur im arabischen Sprachraum. Allein von Peter Weiss sind in seiner Übertragung drei Stücke (Marat/Sade, Gesang vom Lusitanischen Popanz, Der neue Prozess) erschienen. Aus diesen Texten und einem im Mai 2011 geführten Interview mit Youssri Khamis wurde am 15. September des Jahres beim Internationalen Literaturfestival in Berlin noch gelesen. Das Interview und eine kurze Würdigung des Verstorbenen findet sich im aktuellen „Peter Weiss Jahrbuch“ (Band 20. St. Ingbert 2011). Die IPWG wird das weitere Gespräch mit dem ebenso klugen wie wachen Beobachter der historischen und literarischen Entwicklungen unserer Gegenwart schmerzlich vermissen.
---

 "Marat/Sade" in Stratford-upon-Avon

Am 15. Oktober 2011 hatte die Marat/Sade-Inszenierung der Royal Shakespeare Company (RSC) in Stratford Premiere (Regie: Anthony Neilson). In der "Daily Mail" klagten Besucher über "absoluten Schmutz und Verdorbenheit". "Bis zu 80 entrüstete Besucher" hätten die Aufführung verlassen. "Und Quentin Letts, Theaterkritiker des Blattes, zählte die Anklagepunkte auf: Fäkalsprache, 'unharmonische Musik', Beleidigung Behinderter durch 'verspottende Darstellung', die Vergewaltigung eines alten Mannes." Die RSC setzte das Mindestalter der Besucher auf 16 Jahre fest. Ein deutscher Theaterkritiker begrüßte eine "für RSC-Verhältnisse zumindest angenehm lebhafte Produktion" (Alexander Menden, in: Süddeutsche Zeitung, 14. November 2011). Nähere Informationen.
---

Uraufführung der Oper "Der Turm" in Luxemburg

Claude LennersDer Luxemburger Komponist Claude Lenners hat eine musikalische Neubearbeitung von Peter Weiss' Schauspiel "Der Turm" geschaffen. Das Libretto stammt von dem jungen belgischen Regisseur Waut Koeken, der die Produktion am Grand Théâtre de Luxembourg auch in Szene setzt. Uraufführung: 6. Oktober 2011. Nähere Informationen
---

 

Tagung "Literatur und Exil. Neue Perspektiven" in Frankfurt am Main

Internationale Tagung der Goethe-Universität und der Universität Hamburg
Universität Frankfurt am Main, 4.-7. Oktober 2011
Die Tagung soll der Exilforschung, die sich zumal im germanistischen Kontext bislang weitgehend auf das Exil aus Nazideutschland 1933-45 beschränkt hat, richtungsweisende neue Impulse geben, indem sie die zeitliche und räumliche Ausweitung von Exil-Phänomenen sowie eine kulturwissenschaftliche Reflexion der Verhältnisse zur Diskussion stellt, in die Literatur und Exil im 20. und 21. Jahrhundert treten. Nähere Informationen
---

"Die Ermittlung" im Alten Justizpalast Augsburg

altAn einem Oktoberabend 1965 fand gleichzeitig an 15 Theatern eine Uraufführung statt, die bei ihrer Ankündigung schon für Aufsehen gesorgt hatte: In seinem nur unter Vorbehalt als Theaterstück bezeichneten Werk verarbeitete Peter Weiss authentische Protokolle aus dem ersten Auschwitz-Prozess, der von 1963 bis 1965 in Frankfurt geführt wurde. Weiss hatte die Verhandlungen besucht und versuchte in Die Ermittlung ein „Konzentrat" dieses Prozesses zu erstellen, das sich rein auf die Fakten stützt und jede Emotionalisierung zu vermeiden versucht.
Inszenierung: Heike Frank, Video: Conny Klar, Kostüme: Susanne Hiller, Dramaturgie: Roland Marzinowski
Theater Augsburg (Spielort:Schwurgerichtssaal des Alten Justizpalastes), Premiere: 3. Oktober 2011. Weitere Informationen

Theaterkritiken

---

25-jähriges Bestehen der Peter-Weiss-Gesamtschule Unna

Peter-Weiss-GesamtschuleZu ihrem 25-jährigen Bestehen richtete die Peter-Weiss-Gesamtschule Unna vom 23 bis 25. September 2011 mehrere Jubiläumsveranstaltungen und ein Schulfest aus. Gefeiert wurde mit Ehemaligen, Eltern, Schülern, Lehrern, Förderern und Freunden. Im Namen des IPWG-Vorstands hielt Klaus Wannemacher während des zentralen Festakts eine Ansprache, in der er an Peter Weiss' wechselvolle eigene Schulzeit in Bremen und Berlin erinnerte. Nähere Informationen unter: http://www.pwg-unna.de/
---

 

Workshop: Dokumentarisches Theater nach Peter Weiss

Eine Werkstatt zum Einsatz der Methodik in der Politischen Bildung. Im Rahmen der Themenwoche "Weitwinkel - Kunst. Kultur. Politik."
Mit Fritz Burschel, Referent für Politische Bildung, Rosa-Luxemburg-Stiftung; Stefan Nadolny, SoBi, Peter-Weiss-Haus Rostock
K9 Berlin, 24./25. September 2011. Weitere Informationen

---

Peter Weiss: Der globale Prozess. Erinnerung und Aktualisierung

Berliner Festspiele

Erinnerung sprich
Deutsches Theater Berlin, Donnerstag, 15. September 2011, 20.15 Uhr
Mit Arnd Beise (Schweiz) und Yousri Khamis (Ägypten)
Sprecherin: Nina West

Der deutsche Schriftsteller, Maler und Experimentalfilmer Peter Weiss war Vertreter der Beschreibungsliteratur, politisch engagierter Dramatiker und Verfasser autobiografischer Prosa. International bekannt wurde er durch sein Dokumentarstück »Die Ermittlung«, in dem er die Protokolle der Frankfurter Auschwitzprozesse 1963−65 verdichtete. Sein Hauptwerk ist »Die Ästhetik des Widerstands«, ein Roman über die Arbeiterbewegung im Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Deutschland. Eintrittspreis € 6,00. Nähere Informationen

---

Erasmus Schöfer liest aus "Winterdämmerung"

Erasmus SchöferPeter-Weiss-Bibliothek, Hellersdorfer Promenade 24, Berlin-Hellersdorf
Mittwoch, 22. Juni 2011, 18.30 Uhr
Erasmus Schöfer liest aus seinem Roman Winterdämmerung das Kapitel "Im Arsenal der
Geister" und antwortet im Gespräch auf Fragen zu seinem Werk Die Kinder des Sisyfos
(2001–2008). In der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Buchhandlung, dem Arsenal der Geister, treffen sich Anfang der achtziger Jahre einige der Hauptfiguren des Romans, Frauen und Männer, die Archie Kuhnke eingeladen hat, um einen »Lesekurs« über Die Ästhetik des Widerstands von Peter Weiss ins Leben zu rufen.
Ausgestellt werden Werke von Erasmus Schöfer und Berichte von Lesern über ihre Auseinandersetzungen mit der Ästhetik des Widerstands. Veranstalter: IPWG und Peter-Weiss-Bibliothek.
Eintritt: 3,00 € und 2,00 € (ermäßigt). Platzreservierung: Tel. 030 – 9 91 20 08
Nähere Informationen unter: Peter-Weiss-Bibliothek
---

Fluchtpunkt Malerei

Galerie RuhnkeDo., 26. Mai 2011, 19.00 Uhr: Peter Weiss – Fluchtpunkt Malerei. Dokumentarfilm D 1986.
Vorführung und Gespräch. Mit der Filmemacherin Christine Fischer-Defoy und Arnd Beise (IPWG).
Potsdamer quer.Kultur e.V. lädt dazu ein in die Galerie Ruhnke, Charlottenstraße 122, 14467 Potsdam
Eintritt: 5 Euro (ermäßigt: 3 Euro)
Flyer, Webseite: www.galerie-ruhnke.de

---

Dislocating Literature

Dislocating LiteratureInternationales Symposion: "Dislocating Literature. Transnational Literature and the Directions of Literary Studies in the Baltic Sea Region"
Södertörns Högskola, Flemingsberg, 19.-20. Mai 2011
Vortrag von Markus Huss: "The Linguistic Outlaw. On Peter Weiss' Return to German as Literary Language in Sweden".
Weitere Information unter: www.sh.se/dislocatingliterature
---

"Marat/Sade" am Staatsschauspiel Dresden

Marat/Sade in DresdenSchauspielhaus Dresden, Premiere am 7. Mai 2011
Die Regisseurin Friederike Heller versucht sich an der Vergegenwärtigung der Themen um die Französische Revolution und ihrer Folgen und setzt diese in direkten Bezug zu den aktuellen weltpolitischen Entwicklungen. Es spielen Thomas Eisen als Marat und Torsten Ranft als Marquis de Sade. Zu der Inszenierung existiert ein zweiminütiger YouTube-Trailer. Nähere Informationen

Theaterkritiken

---

Neuerscheinung: "Der Schatten des Körpers des Kutschers" (Hörbuch)

München: DeDer Schatten des Körpers des Kutschersr Hörverlag 2011. 14,95 Euro. ISBN-13: 978-3867175890.

Alltag auf einem Gutshof. Der Ich-Erzähler schildert seine Beobachtungen detailliert, distanziert und minutiös. Erst allmählich fügt sich dem Hörer aus einzelnen Mosaiksteinen eine Welt, eine Zwangsgemeinschaft von Flüchtlingen, in der sich menschliche Nähe nicht entfalten will. Michael Farin montiert die innere Stimme des Beobachters mit den Stimmen seiner Außenwelt und stellt so dem Hörer eindringlich die Frage: Wie weit kann man Auge und Ohr trauen? Nähere Informationen unter hörverlag.de
--- 

Der Turm bei hr2 kultur

Am 20. März 2011 wurde um 14:05 Uhr auf hr2 kultur das 50-minütige HR-Originalhörspiel Der Turm von 1962 gesendet. Regie führte Walter Knaus. Die erste dramatische Arbeit des jungen Emigranten Peter Weiss war ein Hörspiel. 1948 durch eine Experimentierbühne uraufgeführt, fand es erst vierzehn Jahre später seinen Weg in den deutschen Rundfunk. Es stellt in einer Art Gleichnis das Heraustreten eines Menschen aus zwanghaften Bindungen in die Freiheit dar. Sprecher/-innen: Andreas Schwarz, Hartmut Reck, Paul Walter Jacob, Willy Trenk-Trebitsch, Lola Müthel, Hans Caninenberg u.a.

---

Ausstellung "1979. A Monument to Radical Instants?"

Wappen BarcelonaBarcelona, 11. März bis 12. Juni 2011, nähere Informationen unter http://www.virreina.bcn.cat/english/home.htm

Vortrag von Jürgen Schutte am 27. April 2011: »Ohne die Erscheinung noch ganz zu begreifen, sahen wir, was in Spanien geschah« – Die Darstellung des Spanischen Bürgerkriegs und ihre Quellen. Siehe: http://www.bcn.cat/virreinacentredelaimatge/pdf/Monadesdel79.pdf

Vortrag von Arnd Beise am 13./14. Mai 2011: Vietnam als Impuls. Über die Rolle der Kunst im Widerstand bei Peter Weiss
---

Neuerscheinung: "Peter Weiss - Briefe an Henriette Itta Blumenthal"

»Liebe Itta – deine Briefe sind mir schon zu etwas ganz Unentbehrlichem geworden und jeden Tag, wenn ich in den Briefkasten vorm Haus sehe, tue ichs mit dem Gedanken: ob wohl von dir etwas dabei ist«, schrieb der 24-jährige Peter Weiss im Frühjahr 1941 an Henriette Itta Blumenthal. Ihr Briefwechsel erstreckt sich über zwei Jahre, von April 1941 bis Mai 1943; die Briefe sind das Zeugnis einer kurzen, aber intensiven und intimen Freundschaft und Selbstoffenbarung und markieren den Anfang einer Seelenforschung, die Peter Weiss über zwei Psychoanalysen schließlich zur Niederschrift seiner autobiografisch inspirierten Romane führt.

Peter Weiss – Briefe an Henriette Itta Blumenthal. Hrsg. von Angela Abmeier und Hannes Bajohr. Berlin: Matthes und Seitz 2011. € 19,90. Weitere Informationen
---

Martin Rass: Autour de Peter Weiss - Esthétique de la résistance

Am 8. Februar 2011 fand in der Mediathek Poitier (Vienne) eine Veranstaltung zu Peter Weiss statt.

Zu dieser Veranstaltung existiert ein YouTube-Beitrag.

---

Peter Weiss' "Inferno" - Lesung mit Uraufführung

KavenPeter Weiss' posthum 2003 veröffentlichtes Theaterstück „Inferno“ wird in ungewöhnlicher Form am Sonntag, dem 23. Januar 2011, ab 17 Uhr im Evangelischen Forum Gartow dargeboten: Der Schauspieler Wolfgang Kaven liest das Stück.
Ergänzend singt ein Vokalquartett aus Mitgliedern der Dannenberger Kantorei unter Kantorin Evelyn Hartmann in einer Uraufführung sieben von der Gygörgy-Ligeti-Schülerin Babette Koblenz für diesen Anlass komponierte kurze Chorwerke. Die Dramaturgie besorgte Thomas Janssen. Weitere Informationen

---

Die Ermittlung an der Landesbühne Niedersachsen

Am 22. Januar 2011 hatte eine Inszenierung der Ermittlung an der Landesbühne Niedersachsen in Wilhelmshaven Premiere. Regie führte Eva Lange. Nähere Informationen

Theaterkritiken

Dresdner Neuesten Nachrichten (9.5.2011