Hinweise 2004

Mockinpott-Aufführung

Am 14. November 2004 fand eine Premiere von "Wie dem Herrn Mockinpott das Leiden ausgetrieben wird" im Rheinischen Landestheater Neuss statt. Informationen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; http://www.rlt-neuss.de/
Premiere, Sonntag, 14. November 2004, 20:00 Uhr
Studiobühne, Kartentelefon:02131/269933

Weitere Termine:
Montag, 15. November 2004, 20 Uhr; Sonntag, 21. November 2004, 20 Uhr; Samstag, 11. Dezember 2004, 20 Uhr; Sonntag, 12. Dezember 2004, 20 Uhr; Samstag, 8. Januar 2005, 20 Uhr
Zusatztermin außerhalb:
Mittwoch, 23. Februar 2005, 20 Uhr in Dormagen, Bettina von Arnim-Gymnasium

---

Marat/Sade-Aufführung

Im November und Dezember 2004 wurde in Nantes der Marat/Sade aufgeführt, Regie: Christphe Rouxel.
Weitere Informationen finden sie hier.

---

Vorträge zu Die Ermittlung

Am 25. und 26. November 2004 hielt Klaus Wannemacher Vorträge.
- "Wer will denn auch schon wieder offene Worte hören?"
Erwin Piscators Theater und die Aufarbeitung der Vergangenheit
25. November 2004. 20:00 Uhr, Wilhelm-von-Oranien-Schule, Dillenburg
- Erwin Piscators Theater gegen das Vergessen.
26. November 2004, 11:30 Uhr, Wilhelm-von-Oranien-Schule, Dillenburg

---

PETER WEISS-TAGUNG

Von Freitag, dem 8. Oktober bis Sonntag, den 10. Oktober 2004 fand im Zusammenhang mit der Verleihung des Peter Weiss - Preises der Stadt Bochum die Jahrestagung der IPWG statt.
Freitag, 8. Oktober 2004, 13:45-18:00 UHR
"PETER WEISS IN DER SCHULE UND HOCHSCHULE"
13:45-14:00 Uhr Begrüßung
14:00-14:45 Uhr: DR. PETER BEKES (Universität Essen, Studienseminar Gelsenkirchen): "Auf der Rampe". Zur Auseinandersetzung mit dem Holocaust bei Peter Weiss und Imre Kertesz ("Roman eines Schicksallosen)
14:45-15:30 Uhr: DR. FLORIAN RADVAN (PH Karlsruhe, FH Köln): "In den Büchern trat mir das Leben entgegen, das die Schule mir verborgen hatte." Peter Weiss' "Abschied von den Eltern" in Schule und Hochschule
16:00-18:00 Uhr
Praxisberichte und Workshop
ANNA LEUSCHNER (Universität Bielefeld): "Die Ermittlung": Bericht über eine szenische Lesung an der Universität Bielefeld
THOMAS BEIER (Frankfurt): Peter Weiss in einem Leistungskurs des zweiten Bildungsweges
KLAUS LAMPING (Peter Weiss-Gesamtschule Unna): "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage". Texte und Zitate von Peter Weiss zu einem Lernprojekt
Moderation: DR. SUSANNE KNOCHE (Universität Bochum), DR.RÜDIGER SAREIKA (Evangelische Akademie Iserlohn)
20:00 Uhr
LESUNG ANNE WEBER
Eintritt 5/3 Euro
Für Mitglieder der IPWG frei

Samstag, 9. Oktober 2004
10:00-11:30 Uhr
OEFFENTLICHE MITGLIEDERVERSAMMLUNG DER "INTERNATIONALEN PETER WEISS-GESELLSCHAFT"
13:00-16:30 Uhr
KOLLOQUIUM "PETER WEISS- BILD/KUNST"
13:30-14:15 Uhr: SEPP HIEKISCH-PICARD (Museum Bochum): Bildmotive der Entfremdung im experimentellen Film ("Dr. Fausts Studierstube") und in der frühen Prosa
14:15-15:00 Uhr: ANJA SCHNABEL (Universität Hannover): Stillgestellte Todes-Augenblicke bei Peter Weiss
15:30-16:15 Uhr: DR. ARND BEISE (Universität Marburg): Die fremde Stadt. Neoromantische Stadtflucht und surrealistische Rückeroberung des Sradtraums bei Peter Weiss
Moderation: DR. INGO BREUER (Universität Köln), PD DR. MICHAEL HOFMANN (Univ. Liege)
16:30-17:30 Uhr
Führung von DR. HANS GÜNTER GOLINSKI (Direktor des Museums Bochum):
Hans Haacke und der Peter Weiss-Preis 2004 der Stadt Bochum
(Eine Veranstaltung des Museums Bochum - Kunsthalle)
19:00-20:30 Uhr
Verleihung des Peter Weiss-Preises 2004 der Stadt Bochum an Hans Haacke (Eine Veranstaltung der Stadt Bochum)
Anmeldung bis 20.09. erbeten an Ingo Breuer

Sonntag, 10. Oktober 2004
11:00-12:00 Uhr:
Besuch der Austellung "New Identities. Zeitgenössische Kunst aus Südafrika"
Hingewiesen sei auch auf die Lesung von Denis Goldberg am Abend des 7.Oktober im Museum Bochum (Informationen unter www.bochum.de/museum). Sowohl die Ausstellung als auch die Lesung bieten zahlreiche Querverweise zu Peter Weiss' Eintreten für die Befreiungsbewegung in aller Welt und werden daher allen Weiss-Interessierten empfohlen.

Eine Veranstaltung der Internationalen Peter Weiss. Gesellschaft e.V. (IPWG)
Mit freundlicher Unterstützung durch die
- Stiftung der Sparkasse Bochum zur Förderung von Kultur und Wissenschaft
- Arbeitgemeinschaft literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
- In Kooperation mit dem museum Bochum, der Evangelischen Akademie Iserlohn und der Universität zu Köln
Organisation und Kontakt:
DR. INGO BREUER, Universität zu Köln, Institut für deutsche Sprache & Literatur
Albertus-Magnus-Platz, 50931 Köln, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
DR. RÜDIGER SAREIKA, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
DR. ARND BEISE, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tagungsort
Museum Bochum- Kunstsammlung
Kortumstraße 147
44777 Bochum
Telefon: (0234) 51 600-30
Telefax: (0234) 51 600-10
http://www.bochum.de/museum
Wenn nicht anders vermerkt, ist der Eintritt zu allen Veranstaltungen frei.

---

HÄGRINGEN

ein Film von Peter Weiss
35 mm, sw, 80 Min., OmU, Schweden 1959
vorgestellt von Dr. Arnd Beise, Marburg
In Zusammenarbeit mit dem Nationalen Filmarchiv Prag:
Mittwoch, 28. April 2004, 20.00 Uhr
Kino Ponrepo, Bartolomejska 11, Prag
In Zusammenarbeit mit dem Kultureferat der Landeshauptstadt München:
Samstag 1. Mai 2004, 21.00 Uhr
MAXIM-Kino, Landshuter Allee 33, München, mehr dazu: hier

---

Die Verfolgung und Ermordung Jean-Paul Marats in Trier

Am 23. April 2004 hatte am Theater Trier eine Inszenierung des Marat/Sade Premiere (Sparte: Kinder- und Jugendtheater). Regie führte Etzel-Ragusa Alexander.

---

Dresdner Inszenierung von Die Ermittlung

Am 8. Februar 2004 hatte eine Neuinszenierung der "Ermittlung" (unter der Regie von Holk Freytag) in der Kreuzkirche zu Dresden Premiere. Am 13. und 24. Februar 2004 wurde die "Ermittlung" dann noch einmal im Schauspielhaus Dresden gespielt. Die Vorstellungen begannen jeweils um 19.30 Uhr.
Den Spielplan des Theaters sowie weitere Informationen und Pressestimmen finden Sie hier.

---

Lesung der Ästhetik des Widerstands

Am 18. Januar 2004 wurde um 11 Uhr im "theater oben" im Schauspielhaus Dresden aus dem 3. Teil der Ästhetik des Widerstands gelesen.