Peter Weiss Jahrbuch Band 16. 2007

PWJ16Herausgegeben von Arnd Beise, Michael Hofmann, Martin Rector und Jochen Vogt in Verbindung mit der IPWG. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag 2007. 179 Seiten, Broschur, 40 DM / 20 Euro. [ISBN 978-3-86110-430-8.] (lieferbar)

Das sechzehnte Peter Weiss Jahrbuch beginnt mit dem Wiederabdruck von zwei Gedichten des Peter Weiss, in denen sich der Autor dichterisch mit dem Tod Pablo Nerudas und der Inhaftierung des kommunistischen Funktionärs Luis Corvalán nach dem chilenischen Militärputsch 1973 beschäftigte.

Anschließend werden die Reden der »Peter Weiss-Preis«-Verleihung 2006 in Bochum dokumentiert, sowohl die des Laudators Thomas Steinfeld als auch die des Preisträgers Ingo Schulze.

Der Analyseteil des Jahrbuchs widmet sich deutsch-türkischen Literaturbeziehungen. Aufsätze von Hasibe Kalkan Koçabay, Zehra Ipşiroğlu, Anne-Rose Meyer, Norbert Mecklenburg, Annette Keck und Mahmut Karakuş über die Ermittlung in der Türkei sowie über Möglichkeiten und Chancen des Dokumentartheaters, über die Großstadt als literarischen Ort interkultureller Begegnungen und Konflikte in Romanen von Yadé Karas, Emine Sevgi Özdamar und Zafer Şenocak sowie über die karnevalistische Ästhetik des Widerstands von Emine Sevgi Özdamar, über Feridun Zaimoğlus Kunst der Invektive sowie über türkische Figuren in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur beleuchten das Thema vielfältig. Ergänzt wird dieser Schwerpunkt durch Dietmar Eberts Essay über Imre Kertész' Dossier K.

Ein Bericht über die Konferenz Direnmenin Estetiği (Istanbul, 6. Mai 2006) und Rezensionen zu zahlreichen Neuerscheinungen (Peter Weiss: Das Kopenhagener Journal; Die Notizbücher. Kritische Gesamtausgabe; kommentierte Ausgaben von Abschied von den Eltern, Marat/Sade, Die Ermittlung; die Hörbuch-Bearbeitung der Ästhetik des Widerstands; die Biographie von Jens-Fietje Dwars sowie wissenschaftliche Publikationen von Axel Schmolke, Nils Göbel, Yannick Müllender, Stephan Braese, Jens Birkmeyer und Cornelia Blasberg) beschließen den Band.