„Geburtstagsbesuch bei Peter Weiss“ in Ganderkesee

Der Bremer Verein Stückwerk mit Kathrin Steinweg, Andreas Schnell und Frank Auerbach begibt sich auf Spurensuche und will den Schriftsteller und Filmemacher Peter Weiss, der 2016 100 Jahre alt geworden wäre, vorstellen. Das Schauspiel-Trio kommt mit der Veranstaltung „Geburtstagsbesuch bei Peter Weiss“ nach Ganderkesee.
Sie treten am Mittwoch, 10. Mai 2017, im Kulturhaus Müller auf. Beginn der Vorstellung ist um 19.30 Uhr.

Medienberichte

Die Stadt Frankfurt im Leben von Peter Weiss

Jochen Vogt: „Die Ermittlung“ von Peter Weiss im Kontext oder: Frankfurt am Main 1963/65. Eine Rückblende

literaturkritik.de, März 2017

Vortrag zu Peter Weiss in Stuttgart

Referent: Dr. Kai Köhler, Berlin
Der Schriftsteller, Maler und Filmemacher Peter Weiss (1916-1982) war in den letzten zwanzig Jahren seines Lebens für Deutschland einer der zentralen sozialistischen Künstler. Zahlreiche Veranstaltungen zu seinem 100. Geburtstag zeigten im Jahr 2016 die Aktualität seines Werks, aber auch den Versuch, Weiss zu verharmlosen und für die heutige politische Ordnung zu vereinnahmen.
Mittwoch, 15. März 2017 , 19.30 Uhr, Clara-Zetkin-Haus, Waldheim Stuttgart e. V., Gorch-Fock-Straße 26, 70619 Stuttgart-Sillenbuch
Veranstaltungsankündigung

Peter-Weiss-Preis wird in der Sparte Theater vergeben

Die WAZ berichtet, dass der kommende Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum in der Sparte Theater vergeben wird.

„Das Gespräch der drei Gehenden“ als musikalisch-literarische Performance

„Sonntags im Atelierhaus“ am 29. Januar 2017, 18 Uhr:
NLGR und Theater Gegendruck erinnern mit einer musikalisch-literarischen Performance an den Autor Peter Weiss

Mit dem eindrucksvollen Prosafragment „Das Gespräch der drei Gehenden“ lenkt die Reihe „Sonntags im Atelierhaus“ am 29. Januar 2017, 18 Uhr, diesmal den Blick auf den deutsch-schwedischen Roman- und Theaterautor Peter Weiss, der im vergangenen November hundert Jahre alt geworden wäre. In einer musikalisch-literarischen Performance sind der Schauspieler Fabio Menéndez vom Theater an der Ruhr Mülheim und der renommierte Schlagzeuger Martin Blume gemeinsam auf der Bühne von Theater Gegendruck zu erleben.
Der Rhythmus des Gehens pulsiert durch den 1962 entstandenen Text. Drei Männer durchqueren eine große Stadt, „ eine Stadt der Unfälle, der Schrecken, durch Landschaften der Träume, Albträume und Traumata, der Katastrophen und Absurditäten.“ (F.C.Delius) Der 1962 entstandene Text ist geprägt von autobiografischen Erlebnissen des Autors, der 1933 durch die Flucht aus Deutschland dem Holocaust entkam.
„Das Gespräch der drei Gehenden“ steht einerseits in der Tradition seiner surrealistischen Prosastücke wie „Der Schatten des Körpers des Kutschers“. Andererseits folgt er den großen autobiografischen Texten „Abschied von den Eltern“ und „Fluchtpunkt“, die Peter Weiss – ebenso wie seine Theaterstücke „Marat/Sade“ und „Die Ermittlung“ – weltbekannt machten.
Der Schlagzeuger Martin Blume hat sich seit den 1980er Jahren international im Bereich Neuer Improvisationsmusik einen Namen gemacht und kuratiert seit 2004 im Kunstmuseum Bochum die Reihe „Klangwelten“.
Der Schauspieler Fabio Menéndez, 1973 in Hamburg geboren und dort ausgebildet, gehört seit 2002 dem Ensemble des Theaters an der Ruhr Mülheim an. Vor einem Jahr begeisterte er das Publikum im Atelierhaus mit seinem Thomas Brasch-Abend.
Angesichts der beschränkten Platzzahl wird dringend auf die Nutzung des Vorverkaufs hingewiesen.

Sonntag, 29. Januar 2017, 18 Uhr
Atelierhaus Recklinghausen, Königstraße 49a, 45663 Recklinghausen
Das Gespräch der drei Gehenden von Peter Weiss
mit Fabio Menéndez (Rezitation), Martin Blume (Perkussion)
Dramaturgie: Johannes Thorbecke
Veranstalter: Theater Gegendruck e.V. und Neue Literarische Gesellschaft Recklinghausen in Zusammenarbeit mit Atelierhaus e.V.
Eintritt: 11.-/9.- (NLGR-Mitglieder)/7.- (erm.)
Vorverkauf: Buchhandlungen Attatroll, Musial, Winkelmann und Bücherforum

Bericht der Recklinghäuser Zeitung, 13. Januar 2017